Der Odroid XU4 ist ähnlich wie der Raspberry aufgebaut und hat eine ähnliche Architektur nur mit VIEL MEHR POWER!

Da die IP-Symcon Software nur für den Raspberry zertifiziert ist, war es ein kleines Risiko die alternative Hardware zu nutzen. Denn alles in allem war es eine ganze Menge Arbeit das "alte" Sytsem von einem Windows PC auf den kleinen Einplatinen Rechner zu portieren.

Die groben Anforderungen waren:

  1. Portierung der gesamten Haussteuerung IP-Symcon auf die neue Plattform
  2. Portierung der gesamten Wetterstation, Sensoren usw. auf die neue Hardware
  3. Umstellung und Neudesign der Homepage inklusive Portierung der Joomla Software
  4. Portierung der bisherigen NAS Lösung auf den Neuen
  5. Portierung des Serviio Media Servers auf den Neuen

Nach einiger Zeit Vorbereitungen und schliesslich 3 Tagen intensiver Arbeit ist es so weit
ALLE SYSTEME laufen !!!

Hardware:

  • Odroid XU4 mit 2,5" SSD Festplatte + Gehäuse
    (USB 3.0 + 1000MBit Netzwerk)
  • USB 3.0 Hub
  • RAID0 mit 6TB für den Serviio
  • FHZ1000 von ELV (Altbestand)
  • FS10 (Uraltbestand Funkempfänger)
  • FS20 Sensoren am FHZ1000 + Funkschalter
  • Wetterstation PCE-FWS 20



Software:

Joomla:

Betriebssystem:

Boot-Sytem:

1. Das System Bootet immer von der SD-Karte. Dazu ist auf der Karte FAT32 Boot Sektor vorhanden (Wird beim Schreiben des Images erstellt)
2. die 2. Partition ist eine EXT4 Partition die das Betriebssystem enthält.
3. Ziel ist es auf der Festplatte eine EXT4 Partition zu erstellen die die Daten der SD-Karte 2. Partition aufnehmen kann.
4. Festplatte wird auf 2 Partitionen geteilt a.) Partition zum Booten und für Root Filesystem b.) grosse Partition die als Massenspeicher gemountet werden kann (im Beispiel BigData).
   beide Partitionen als EXT4
  
5. nun wird der Inhalt von der EXT4 Partition auf der SD Karte auf die Platte sda1 kopiert und auf der SD Karte die Boot-Partition auf die sda1 umgestellt.

beim nächsten Booten wird von der Festplatte gebootet.

Sicherung des Systems:

bei mir läuft die Sicherung über das dd Programm (DiskDump). Dieses schreibt jedoch immer ein vollständiges Image der ganzen Platte.
Das ist aber nicht unbedingt ein Nachteil 1. kann das Image auf einem Windows PC zurück auf eine SD Karte geschrieben werden
und 2. ist es ein exaktes Abbild der Partition zum Booten und kann als solche wiederhergestellt werden.

Wiederherstellung des Systems:

Dafür habe ich bisher keine wirklich guten Ideen gefunden also habe ich mir was ausgedacht.

  1. Die SD Karte enthält immer noch das bootfähige Image auf Partition 2, diese wird unter /boot am System gemounted
  2. dann wird das Restore Script in ein Verzeichnis auf diese Partition kopiert
  3. dann wird die Bootpartition auf die SD Karte umgestellt
  4. das zu restorende Image wird auf die bigData Partition kopiert
  5. das System restarten und von SD booten, die bigData mounten (sda1 darf nicht gemounted sein), das image mit dem restore Script auf sda1 zurück spielen
  6. die Bootpartiton wieder auf sda1 umstellen und neu booten

Für die Umstellung der Boot-Partition habe ich die Config uEnv.txt einfach für beide Partionen angepasst und muss nur noch die jeweilige auf uEnv.txt umkopieren.

Script für Sicherung -> backup.sh

Script für Restore -> restore.sh

Joomla templates by a4joomla